ERKLÄRUNG DER ERGEBNISSE DER ANALYSE DER WASSERPROBE, DIE VON IPROMA AM 18.01.2018 AM AUSGANG DER KLÄRANLAGE „DEPURADORA DEL BARRANC DEL BALDE, MONTE PEGO“ ENTNOMMEN WORDEN WAR.

 

EINLEITUNG:

 

In Spanien wird das Wassermanagement für Trinkwasser, Abwasser und Regenwasser letztlich durch „Confederations“ (Verbände) übernommen, die nach Flussbecken der Hauptflüsse aufgeteilt sind, in unserem Fall gehören wir zu der Jucar Hydrographic Confederation.

Diese Körperschaft autorisiert (oder auch nicht) Gemeinden, das Abwasser an bestimmten Behandlungspunkten zu sammeln, die im Register der Confederation aufgeführt sein müssen, und die eine Reihe von Bedingungen erfüllen müssen (maximale Parameter der erlaubten Verschmutzung, so wie CSB, BSB etc., die unten erklärt werden), die in den Abfallgenehmigungsbestimmungen ausgeführt sind.

Jegliches auslaufendes Abwasser an einem nicht autorisierten Punkt ist verboten und ist deshalb durch die entsprechende Confederation bestrafbar.

Für jedes Auslaufen oder Austreten von einem autorisierten Behandlungspunkt, das die maximalen Verschutzungsparameter überschreitet (CSB, BSB etc.) gibt es ebenfalls eine Strafe. Normalerweise sind diese Werte unterhalb dessen, was die EU-Vorschriften vorsehen.

 

Unten haben wir die Ergebnisse der Analyse mit den Grenzwerten der EU-Vorschrift verglichen (welche den Standard angeben).

 

 

Abfiltrierbare Stoffe (Schweb- und Schwimmstoffe) und absetzbare Stoffe: 

Abfiltrierbare Stoffe

Die abfiltrierbaren Stoffe, die im Wasser gelöst sind, fördern das Anhaften von Schwermetallen und vielen anderen toxischen organischen Stoffen und Pestiziden. Wenn dieses verschmutzte Wasser zur Bewässerung benutzt wird, werden diese toxischen Stoffe von den Pflanzenwurzeln aufgenommen und breiten sich in den Stämmen und Blättern aus, sie lagern sich in Konzentrationen an, die hoch genug sind, um Schaden zu verursachen und die Ernte zu reduzieren. Das Ausmaß des Schadens hängt von der Menge der aufgenommenen Ionen und der Sensitivität der Pflanze ab.

Die Schweb- und Schwimmstoffe absorbieren außerdem Hitze aus dem Sonnenlicht, was bewirkt, dass trübe Wasser wärmer werden und daher die Sauerstoffkonzentration im Wasser reduziert wird (Sauerstoff löst sich besser in kälterem Wasser). Einige Organismen können in wärmerem Wasser nicht überleben.

 

Absetzbare Stoffe:

Die absetzbaren Stoffe streuen Licht, was dazu führt, dass die photosythetische Aktivität in Pflanzen und Algen ansteigt, was dabei mitwirkt, dass die Sauerstoffkonzentration noch mehr abgesenkt wird.

Als eine Konsequenz der Ablagerung der absetzbaren Partikel füllen sich seichte Seen schneller, Fischeier und Insektenlarven werden bedeckt und ersticken, die Kiemen von Fischen werden bedeckt oder beschädigt.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie beträgt 35 mg / l. 

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 122 mg / L.

 

 

 

CSB: (Chemischer Sauerstoffbedarf)

Dies ist dasselbe wie der BSB (Biochemischer Sauerstoffbedarf), aber dieser Wert repräsentiert die gesamte Wasserverschmutzung, nicht nur den Teil, der von Bakterien abgebaut werden kann, weshalb er immer höher ist als der BSB. Die Differenz zwischen BSB und CSB wird als die Kontamination interpretiert, die nicht (in kürzerer Zeit) von Microorganismen abgebaut werden kann. Beide, CSB und BSB verursachen eine Abnahme von gelöstem Sauerstoff, was das Leben im Wasser beeinträchtigt und die zerstörenden Effekte der Verschutzung kennzeichnet.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie beträgt 125 mg / l. 

IN THE MONTE PEGO ANALYSIS: 376 mg / L.

 

 

BSB5 (Biochemischer Sauerstoffbedarf in 5 Tagen):

Ein hoher BSB5-Wert zeigt an, dass das Wasser kontaminiert ist und vor Gebrauch behandelt werden muss. Die Kontamination des Wassers durch organische Substanzen bewirkt, dass die Umweltschadstoffe sich in den Wurzeln, Stämmen und Blättern von Gemüse anreichern, was sich auf den Konsumenten, der das Gemüse zu sich nimmt, direkt auswirkt.

Diese hohen BSB5-Werte reduzieren den Sauerstoffgehalt im Wasser, was die Freisetzung von Eisen und Mangan erlaubt, die wiederum Probleme bei der Abwasserreinigung bewirken. Der Geschmack und Geruch sind ebenso ein Risiko, wenn gelöster Sauerstoff fehlt, weil dies die potenzielle Produktion von Schwefelwasserstoff und andere Schwefelverbindungen bewirkt.

 

Diese Fäulnis organischer Substanzen durch Sauerstoff, indem Bakterien benutzt werden, verursacht eine Abnahme von für die Wasserflora und –fauna verfügbarem Sauerstoff, was diese ernsthaft schädigt.

Eine Konzentration von nicht mehr als 15 mg/l ist im Allgemeinen Wassergesetz, für Wasser das für Feldpflanzenbewässerung vorgesehen ist, festgelegt. Dieser Wert ist in Einklang mit dem im Allgemeinen Wassergesetz festgelegten Wert für die Bewässerung von Gemüse, das roh gegessen werden soll und für Trinkwasser für Tiere.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie beträgt 25 mg / l. 

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 120 mg / l.

 

   

Öle und Restfette:

Öle und Fette aus der Nahrung oder als Abfälle von industriellen Prozessen (Autos, Schmierstoffe etc.) sind für Bakterien schwierig zu verstoffwechseln und schwimmende Öl-/Fettfilme im Wasser schädigen lebende Organismen. Sie interferieren mit der Behandlung biologischen Abfalls, verursachen Wartungsprobleme, Gefahr für das Leben im Wasser und haben ästhetische Auswirkungen. Die Fette und Öle im Bewässerungswasser bilden einen Film auf der Wasseroberfläche, welcher, wenn er in Kontakt mit den Feldfrüchten kommt, die Lichtabsorption behindert und so deren biologische Entwicklung verhindert.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie: Nicht bestimmt.

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 3.9 mg / l.

 

 

(Gesamt-)Stickstoff:

Der wichtigste Faktor für Pflanzen ist der Gesamt-Stickstoff, unabhängig davon, ob sein Inhalt in Form von Nitrat, Ammoniak oder als organischer Stickstoff ausgedrückt wird. Stickstoffempfindliche Pflanzen werden von Stickstoff-Konzentrationen über 5 mg/l beeinträchtigt, während die meisten anderen Feldfrüchte bei Stickstoff-Konzentrationen bis zu 30 mg/l nicht beeinträchtigt sind.

Bei hoher Stickstoff-Konzentration wachsen die stickstoffempfindlichen Pflanzen übermäßig, während der Zuckergehalt und die Reinheit abnehmen.

Der Überschuss an Stickstoff verlängert die Wachstumsperiode, während die Fruchtproduktion abnimmt, als Konsequenz fällt die Ernte kleiner aus und die Früchte tendieren dazu, später zu reifen und haben einen geringeren Zuckergehalt. Außerdem stimulieren hohe Stickstoff- und Phosphat-Anteile im Wasser das Wachstum von blau-grünen Algen, was zu einer Desoxygenierung (Eutrophierung) führt.

Exzessive Konzentrationen von Stickstoffen können bei Kindern zu Bluterkrankungen führen. Bei Erwachsenen wurde es außerdem mit verschiedenen Krebsarten, negativen Einflüssen bei der Reproduktion (Neuralrohrdefekte bei Babys), Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen in Zusammenhang gebracht.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie beträgt 15 mg / l. 

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 61 mg / l.

 

 

Gesamt-Phosphor:

Phosphor ist ein Nährstoff wie Stickstoff und hohe Anteile stimulieren das Wachstum von grün-blauen Algen, was zur Deoxygenierung führt.

 

Der maximal zulässige Wert in der Richtlinie beträgt 2 mg / l. 

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 8 mg / L.

 

 

E. coli (Escherichia coli):

Ein Bakerium aus der Familie der Enterobakterien, das im Gastointestinaltrakt von Menschen und warmblütigen Tieren vorkommt. Dei Hauptursache für eine Infektion ist die Nahrungsaufnahme, und das Bakterium kann Magen-Darm-Entzündungen, Diarrhoe und heftiges Erbrechen mit Dehydration verursachen. Derzeit wird das Vorhandensein eines aufkommenden pathogenen Bakteriums, Escherichia coli 0157, erkannt, dieses verursacht Diarrhoe und hämorrhagische Colitis, und ist häufig tödlich, wenn keine effektive Behandlung erfolgt.

Manche Ausbrüche wurden auf kontaminiertes rohes grünes Blattgemüse, gekochtes Fleisch und rohe Milch zurückgeführt. Einige pathogene Bakterien, die signifikante Gesundheitsbeeinträchtigungen und Sterblichkeit verursachen, sind Vibrio cholerae, Escherichia coli, Salmonella typhi, Shigella, Campylobacter jejuni and the Yersini enterocolitica. Diese Bakterien werden über die Nahrung aufgenommen. Die meisten haben eine Überlebenszeit in Wasser, die von kurz bis moderat geht, eine niedrige Widerstandsfähigkeit gegenüber Chlor und eine hohe infektiöse Dosis.

 

Bewässerung von Erntepflanzen weniger als 100 CFU / 100ml. 

Für den menschlichen Verzehr 0 CFU/ 100ml.

IN THE ANALYSIS OF MONTE PEGO: 2 000 000 CFU / 100ml. !!

 

 

Fäkalcoliforme:

Die wärme-toleranten Coliformen umfassen Gattungen der Escherichia und, in einem geringeren Ausmaß, Klebsiella, Enterobacter and Citrobacter. Diese Gruppe von Organismen

kann Laktose bei 44-45°C fermentieren. Die fäkalen Streptokokken werden von Spezies des Typs Streptococcus wie S. Faecalis, S. Faecium, S. Avium, S. Bovis, S. Equim and S. Gallinarum gebildet. Alle reagieren positiv mit Antikörpern der Gruppe D nach Lancefield. Enterococci werden von Streptokokken durch ihre Fähigkeit in einer 6,5%igen-NaCl-Lösung bei einem pH-Wert von 9,6 bei 45°C zu wachsen unterschieden. Bakterien der coliformen Gruppe werden im Darm, in menschlichen Fäkalien und Fäkalien von warmblütigen Tieren gefunden. Gramnegative, stäbchenförmige, nicht-sporulierende, aerobe und fakultativ-anaerobe Bakterien, die in der Lage sind, in der Gegenwart von Gallensalzen oder anderen Tensidverbindungen zu wachsen, werden coliforme Organismen genannt.

RISIKO:

Die Kontamination durch Mikroorganismen kann ernsthafte Probleme verursachen, nicht nur hinsichtlich der Gesundheit von Pflanzen und Tieren, sondern auch bei Menschen, die diese konsumieren. Das Vorhandensein von Mikroorganismen sollte insbesondere bei Feldpflanzen, deren Wurzeln, Stämme oder Blätter von Menschen und Tieren konsumiert werden, überwacht werden. Somit sind die mikrobiologischen Kriterien der Wasserqualität von großer Wichtigkeit für die Bewässerung von frischen Produkten wie Früchten, Gemüse und anderen Naturprodukten. Pflanzen, die roh gegessen werden, sollten keine pathogenen Microorganismen erhalten, um die menschliche Gesundheit zu gewährleisten.

 

Für die Bewässerung von Feldpflanzen weniger als 100 CFU / 100ml. 

Für den menschlichen Konsum   0 CFU / 100ml.

IN THE MONTE PEGO ANALYSIS: 2 200 000 CFU / 100ml. !!!

 

 

Versión para imprimir Versión para imprimir | Mapa del sitio Recomendar esta página Recomendar esta página
Pro Monte Pego ® , Official Monte Pego Home Owners & Residents Association.